In diesem Beitrag will ich dir zeigen, wie du im Rahmen des Growth Marketings, den Growth Prozess für dich nutzen kannst, um deine Ideen zu testen und dein Wachstum voran-zutreiben.
Als Beispiel dient der Growth Prozess, den ich für meinen Blog, mein LinkedIn-Profil und meine E-Mail-Liste aufgebaut habe.
Mein Ziel war es, meine monatlichen Leser, Follower und Abonnenten zu steigern.
Unabhängig davon ist das aber der gleiche Prozess, den ich auch in unterschiedlichen Kun-denprojekten verwende.

Aber fangen wir mit dem Growth Prozess an

Der Growth Prozess besteht aus folgenden Elementen:

– Bestehende Daten analysieren
– Ideen sammeln
– Ideen priorisieren
– Ideen testen

Growth Prozess

Bevor du anfängst, brauchst du natürlich Ziele.

Diese sollten so gewählt sein, dass sie auf deine Unternehmensziele einzahlen. Ist dein Unternehmensziel beispielsweise die Umsatzsteigerung, dann brichst du das auf die jeweiligen Kanäle herunter, die du vorantreiben willst.

Zum Beispiel: Um den Umsatz um X % zu steigern, brauchst du X neue Kunden. Dafür brauchst du X neue Leads und die erhältst du mit einer Conversionrate von X, wenn du XY Besucher auf der Website hast.

Ziel könnte in dem Fall sein, dass du die Conversionrate deiner Website um XY steigern willst.

Wenn wir nun zurück zu den Prozess gehen, dann hast du damit deine bestehenden Daten analysiert und kennst nun deine Conversionrate und den Wert, um den du das Ganze erhöhen willst.

Nun geht es darum, dass du Ideen sammelst, mit denen du das umsetzt.

Brainstorme dazu einfach mal alles, was dir einfällt und was dafür sorgen könnte, dass sich die Conversionrate erhöht.

Zum Beispiel:

  • Texte anpassen
  • Angebot besser herausarbeiten
  • Bilder ändern
  • Zielgruppe besser ansprechen

Nachdem du deine Ideen gesammelt hast, priorisierst du jede einzelne Idee. Somit weißt du, mit welcher du anfangen sollst.

Zur Priorisierung verwendest du das sogenannte ICE-Modell. ICE steht in dem Fall für Impact, Confidence und Ease und bildet folgende Kriterien:

  • Impact (Beschreibt die Wirkung, die die Idee auf das Ziel haben wird)
  • Confidence (Beschreibt deine Zuversicht, dass die Idee den gewünschten Erfolg bringt)
  • Ease (Beschreibt die Dauer und Einfachheit das Ganze umzusetzen)

Das Punktesystem sieht dabei folgendermaßen aus:

Impact:

  • 1 = Sehr kleiner Impact
  • 2 – 5 = Minimaler Impact
  • 6 – 8 = Guter Impact
  • 8 – 10 = Signifikanter Impact

Confidence

  • 1 = Sehr geringe Zuversicht
  • 2 – 5 = Minimale Zuversicht
  • 6 – 7 = Gute Zuversicht
  • 8 – 10 = Signifikante Zuversicht

Ease (Hier spielen u. a. auch Faktoren wie der Aufwand, benötigte Personen, etc. eine Rolle)

  • 1 – 2 Sehr lange Durchführungsdauer (3 – 6 Monate)
  • 3 – 5 Hohe Durchführungsdauer (2 Monate)
  • 6 – 7 Geringe Durchführungsdauer (1 Monat)
  • 8 – 10 Sehr kurze Durchführungsdauer ( 2 Wochen)

 

Anhand unseres Beispiels, die Steigerung der Conversionrate und der Idee, deine Texte auf der Website anzupassen, könnte das Ganze folgendermaßen aussehen:

 

Idee: Texte anpassen

Impact: 8 (Da du davon ausgehst, dass es einen großen Einfluss auf das Ziel nimmt)

Confidence: 8 (Hier kannst du bisherige Daten mit einfließen lassen, die deine Vermutung unterstützen bzw. deine Zuversicht, dass die Idee auch funktioniert)

Ease: 9 (Da du hier einen geringen Aufwand hast und das Ganze vermutlich selbst testen kannst)

 

Nachdem du deine Idee nun bewertet hast, multiplizierst du das Ganze und erhältst den Gesamtscore zu dieser Idee.

 

Impact 8 x Confidence 8 x Ease 9 = 576

 

Das machst du nun mit allen Ideen und erhältst so verschiedene Scores. Anschließend priorisierst du die Ideen (höchster Score oben, niedrigste Score unten) und fängst an das Ganze umzusetzen, indem du mit der bestbewertesten Idee startest.

Je nach Aufwand bzw. erhofften Ergebnis kontrollierst du in geringen Abständen, ob die Ideen die gewünschten Erfolge bringen oder nicht. Dabei siehst du bei manchen Ideen nach einer Woche einen Erfolg, während du bei anderen vermutlich vier Wochen brauchst.

Unabhängig davon gilt es, dass du deine Ideen regelmäßig kontrollierst und somit feststellst, welche dich deinem Ziel näher bringt und welche nicht.

Der Growth Prozess mit einem Trelloboard

 

Für das Brainstorming und dem Prozess benutze ich ein einfaches Trelloboard.

Aufgebaut ist das Ganze folgendermaßen:

Eine Spalte dient dazu, meine Ideen in einem losen Brainstorming zu sammeln. Die anderen Spalten enthalten die jeweiligen Kanäle bzw. das Ziel, auf welches die Idee einzahlen soll. Hier ordne ich nach meinem Brainstorming alle Ideen, den entsprechenden Kanälen zu.

Anschließend werden die Ideen in den Kanal-Spalten nach dem ICE-Modell bewertet und anschließend von der größten Zahl ausgehend, nach unten absteigend priorisiert.

Zudem habe ich noch eine Spalte für die Experimente, die gerade umgesetzt werden und für die, die erfolgreich und nicht erfolgreich waren.

Das vereinfacht mir die Auswertung am Schluss.

Durch diese einfache Übersicht und der Möglichkeit, Notizen und Deadlines hinzufügen und das Ganze auch deinen Mitarbeiter zuzuweisen, bietet Trello eine optimale Lösung für diesen Prozess.

Growth Prozess Trello

Einfache Auswertung mit einem Word Dokument

 

Für die Auswertung und das Festhalten meiner Erkenntnisse dient ein einfaches Word-Dokument. Hier beschreibst du die Idee im Detail, stellst deine Hypothese auf und hältst deine Erkenntnisse fest.

Warum ist das sinnvoll?

Da wir neben dem Erfolg auch noch Knowhow aufbauen wollen. Dazu ist es wichtig, dass wir unsere Ideen auswerten und unsere Erkenntnisse festhalten.

Das Word Dokument ist so aufgebaut, dass am Anfang der Name der Idee und der vorgesehene Zeitraum in der das Ganze laufen soll eingetragen wird.

Darunter findet man nochmal die Punktzahl des ICE-Modells, das nachher einen Überblick für die Auswertung bietet.

Weiter unten wird die Idee im Detail beschrieben und das Ziel genannt, auf welches die jeweilige Idee einzahlen soll.

In unserem Fall wäre das die Steigerung der Conversionrate unserer Website.

Anschließend findet man die Hypothese, die aufgestellt wird, um überprüfen zu können, ob sich das Ganze bewahrheitet hat oder nicht.

In unserem Fall wäre das: WENN wir die Texte auf unserer Website so anpassen, dass sie die Bedürfnisse unserer Zielgruppe ansprechen, DANN erhöht sich die Conversionrate um 20 %, DENN der Zielgruppe wird verdeutlicht, welchen Mehrwert unser Produkt bietet.

Um im Nachgang ein Learning aus dem Ganzen zu ziehen und den Erfolg zu prüfen, ist es wichtig, dass du deine Formulierung so präzise wie möglich beschreibst und auch konkrete Zahlen nennst. Das hilft dir zu sehen, ob deine Hypothese und Annahmen korrekt waren.

Weiter finden sich die Key Results bzw. KPIs mit denen du überprüfst, ob deine Idee funktioniert hat oder nicht. In unserem Fall wäre das die Conversionrate, also die Besucher, die sich nach dem Besuch der Website bei uns tatsächlich gemeldet haben.

Am Ende des Dokuments befindet sich noch eine Beschreibung des Experimenten-Designs und die Auswertung für die Learnings.

Beim Experimenten-Design wird u. a. beschrieben, welche Tools zur Auswertung benötigt werden, wer an der Umsetzung beteiligt ist und wann das Experiment als gescheitert bzw. gelungen gilt.

Und bei den Learnings geht es dann um die tatsächliche Auswertung, nachdem das Experiment abgeschlossen ist. Hier beschreibst du, welche Ergebnisse du letztendlich bekommen hast und ob sich deine Hypothese erfüllt oder nicht.

Hältst du das bei jeder Idee fest und wertest das Ganze im Team aus, dann sammelst du innerhalb von einer kurzen Zeit viel Knowhow, welches dir bei der Umsetzung deiner nächsten Idee einen wesentlichen Vorteil bietet.

Auch wenn am Anfang noch wenige Ideen funktionieren, bist du mit diesem Vorgang innerhalb kürzester Zeit, wesentlich erfahrener. Das bietet dir nicht nur einen Wettbewerbsvorteil, sondern auch einen Wissensvorteil gegenüber deinen Wettbewerbern.

Beispiel Growth Dokument

Du suchst Ideen für dein Unternehmenswachstum und willst Knowhow aufbauen?

Du weißt nicht so recht, wo du starten sollst und welche Maßnahmen dir beim Wachstum helfen? 

Wenn du wissen willst, wie du Growth Marketing ür dich umsetzen kannst und welche Ideen dir helfen können, dann schreib mir gerne eine Nachricht!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare